AWD und Finanzberatung

März 17, 2011 1 Kommentar 

Ich will nicht immer in die gleiche Scharte hauen. Aber der Ruf der Versicherungs- und Finanzberater ist wohl nicht umsonst so schlecht.

Wie gerade aktuell in der Presse breitgetreten wird (z.B. bei Finanzen.net) scheint “der AWD” seine Kunden in Bezug auf Anlageformen nicht ganz vollständig beraten zu haben (vor allem in Hinsicht auf das Risiko).
Grundsätzlich ist dies natürlich nicht “der AWD”, sondern vor allem auch immer der persönliche Berater.

Vor vielen Jahren habe ich mich von MLP in Bezug auf die Private Krankenversicherung beraten lassen.
Auch hier scheint es mir, als wäre die Berater-Provision wichtiger gewesen als die passende Krankenversicherung für mich als Kunden.
Denn die abgeschlossene Private Krankenversicherung (“ein ganz neuer und total toller Tarif”) hat in den nächsten Jahren den Beitrag erhöht als gäbe es kein Morgen mehr.

Ach ja und wer eine Private Krankenversicherung abschließen oder wechseln möchte, der vergleicht besser selbst! Hier geht’s direkt zum Online-Vergleich!

Bei mir steht natürlich auch der Provisionsgedanke im Vordergrund. Aber ich bekomme unabhängig von der Krankenkasse und vom Tarif die gleiche Provision :-)

Wie immer möchte ich hier nochmal betonen: Augen auf beim Versicherungskauf!

Lasst euch beraten, aber lasst euch nicht das Denken abnehmen!

Seid ihr auch schon auf irgendeine Masche reingefallen?

iPad Versicherung – sinnvoll?

Januar 25, 2011 1 Kommentar 

Der Hype um das nicht-mehr-ganz-so-neue Apple-Produkt war letztes Jahr groß. Mittlerweile ist in viele Haushalte ein derartiges Tablet eingezogen.

Wie bei vielen elektronischen Geräten in gehobener Preisklasse (die gleiche Frage stellte sich bereits bei einer Versicherung für Handys) stellt sich bei weisen, vorausschauenden Menschen die Frage:

“Wie kann ich mein teuer erworbenes Eigentum schützen?”

Mögliche lauernde Gefahren sind:

  • Diebstahl
  • Beschädigung durch Fallenlassen o.ä.
  • Bedienungsfehler
  • Wasserschaden bzw. eher Kaffee- oder Tee-Schaden :-)

Die Abwägung wie hoch die Gefahren für einen persönlich sind, muss jeder selbst treffen. Wenn ich das iPad nur zu Hause nutze, ist die Gefahr des Diebstahls sehr gering.

Rechnen wir doch mal an einer beliebig herausgegriffenen “iPad”-Versicherung durch.

Ein typisches iPad kostet bei Amazon ca. 500 EUR.

Greifen wir uns eine “typische” Versicherung (gegen die oben genannten Schäden heraus). Es fallen hierfür ca. 60 EUR Einmalprämie an. Desweiteren monatlich 6 EUR.
Für das erste Jahr hat man damit Versicherungskosten in Höhe von: 132 EUR.

Also, etwas mehr als 1/4 des Kaufpreises.

Meine Meinung hierzu ist ganz klar:
Wer ein derartiges Risiko nicht eingehen möchte und für ein iPad bereits eine so horrende Versicherung abschließen möchte, der sollte lieber gar nicht erst aus dem Haus gehen.

Wer allerdings nicht aus dem Haus geht, benötigt vielleicht gar keine Versicherung.
Auch wenn 500 EUR eine enorme Summe ist, so sollte man den Versicherungsbetrag lieber selbst für den Fall der Fälle beiseite legen.
Und wem das iPad lieb und teuer ist, der behält es auch im Auge (und schützt es gegen Diebstahl) und behandelt es mit der nötigen Sorgfalt.

Was meinst du? Müssen iPhone & Co. wirklich versichert werden?
Hast du es versichert?
Oder hat dir womöglich deine Versicherung bereits ein geklautes iPad ersetzt?

Schreib mir einen Kommentar.

Versicherungsmakler sind immer noch unbeliebt

September 27, 2010 1 Kommentar 

Gestern abend wurde die Top Ten der unbeliebtesten Berufe sogar im Fernsehen auf Kabel 1 in “Abenteuer Leben” dargestellt.
Offensichtlich lag dort die gleiche Liste zugrunde, die ich hier schon mal erwähnt hatte.

Auf Platz 1 liegt nach wie vor der Versicherungsvertreter mit 45 Prozent (noch vor dem Politiker auf Platz 2).
Und wenn ich mir die Aussage des Bund der Versicherten anschaue, dass die meisten Versicherten nicht optimal versichert sind und für Policen zu viel zahlen, dann wundert mich nicht, dass man den Versicherungsmaklern noch weniger Vertrauen als den Politikern entgegen bringt.

Mittlerweile hat sich offensichtlich der Eindruck durchgesetzt, dass nicht das Wohl des Klienten, sondern der Blick auf die eigene Provision die Empfehlungen der Versicherungsvertreter bestimmen.
Ich kann das gut nachvollziehen (hat doch dieser Frust dazu geführt dieses Blog zu führen).

Nicht immer sind jedoch Versicherungsvertreter zu vermeiden. Aber wenn man sich beraten lässt, dann sollte man sich bereits im Vorfeld gut informiert haben, damit man nicht auf alle Aussagen reinfällt.

Schufa Selbstauskunft wird zur Hotline

September 21, 2010 8 Kommentare 

Der Artikel war zwar nicht dafür gedacht die Schufa Hotline-Nummer anzugeben, aber offensichtlich suchen viele danach.

Die Telefonnummer der Schufa-Hotline lautet:
0611 92780

(Du hast 1-mal im Jahr den Anspruch auf eine kostenfreie Auskunft, s.u. für den Link)

Es war kein Aprilscherz, sondern eine Gesetzesänderung, die zum 1. April diesen Jahres griff und die einen wahren Run der Verbraucher auf die Schufa, die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung in Wiesbaden, auslöste.

Von der kostenlosen Schufa Auskunft machen seitdem schätzungsweise 4000 Verbraucher täglich Gebrauch – und jeder dritte Anrufer habe, gesteht Schufa-Vorstand Dieter Steinbauer ein, “berechtigte Korrekturwünsche”, die dann aber umgehend gelöscht würden. Auch wenn man daraus keineswegs die Schlussfolgerung ziehen kann, dass ein Drittel der gespeicherten Daten fehlerhaft sei – die Verbraucher sind alarmiert.

Denn im Klartext bedeuten die Mängel in der Datenbank: Wenn eine Bank einen Kreditantrag abweist, der Handyanbieter den Mobilvertrag verweigert oder der Vermieter/Makler den Mietvertrag, dann kann das unter Umständen völlig ungerechtfertigt sein, weil die Schufa auf eine entsprechende Anfrage hin falsche oder überholte Daten über den Kreditnehmer herausgegeben hat.

Ob Vermerke über überzogene Konten oder Kreditkarten, die nicht mehr existieren, oder nicht ganz korrekte Eintragungen über laufende Kredite – Fakt ist:

Der Verbraucher steht dumm da, wenn er sich zum Beispiel mit einem Finanzierungsanliegen an seine Bank wendet. Mit einem Kredit ohne Schufa kann er von vornherein verhindern, dass es überhaupt zu einem negativen, wenn nicht gar falschen Schufa-Eintrag kommt. Und umgekehrt kann er auch sicher sein, dass bei der Bearbeitung seines Antrags keine Auskünfte bei der Schufa – ob richtige oder falsche – eingeholt werden.

Einziger Nachteil: Die Zinsen bei einem Kredit ohne Schufa sind im Durchschnitt höher als bei einem herkömmlichen Kredit. Eine Alternative ist es also in jedem Fall, erst einmal selbst bei der Schufa nachzufragen, wie der Status Quo auf der Datenbank ist. Das geht ganz einfach über die Internetseite www.schufa.de oder auch telefonisch. Danach ist man auf jeden Fall schlauer. Und möglicherweise ist ja auch alles okay in Sachen Kreditwürdigkeit.

In dem Fall sollte einem Kreditantrag bei entsprechender Bonität nichts im Wege stehen. Und einen Kredit ohne Schufa beantragen kann man immer noch, wenn die Auskunft bei der Schufa allzu schlecht ausfällt.

Referenzen

Nachtrag vom 01.07.2013:
Da schaue ich in meinen Briefkasten und was finde ich? Einen Brief von der Schufa? OMG! Das ist nicht etwas über das man sich freut.
In diesem Fall hat mir jedoch die Schufa geschrieben mit der Bitte die hier angegebene Telefonnummer zu korrigieren (was hiermit auch geschehen ist).
Die Schufa hat nun keine Mehrwertnummer (0180…), sondern eine ganz normale Festnetznummer mit den entsprechenden “normalen” Gebühren für einen Anruf.

Wenn das mal nicht ein guter Service ist. Vielen Dank für den Hinweis auf diesem Wege zurück an die Schufa.

KFZ Kündigung

September 12, 2010 5 Kommentare 

Die KFZ-Haftpflichtversicherung ist üblicherweise ein Jahresvertrag und verlängert sich stillschweigend von Jahr zu Jahr, wenn nicht einer der Vertragspartner kündigt.
Die Kündigung kann (im Normalfall) mit 1-monatiger Frist erfolgen. D.h. bis zum 30.11. muss die Kündigung beim Versicherer eingegangen sein.

Einfacher Wechsel
Da der Wechsel der KFZ-Versicherung sehr einfach ist und man als Neukunde meistens von neuen Angeboten profitiert, ist auch klar, warum sich die KFZ-Versicherungen zum Ende des Jahres wie verrückt um die Kunden schlagen.
Uns Kunden kann das nur recht sein – denn wir werden regelrecht umworben.
Und im Gegensatz zu anderen Versicherungen (z.B. zur Privaten Krankenversicherung) gehen uns keine Rücklagen o.ä. verloren. Im Gegenteil: in den meisten Fällen werden die Bestandskunden gestraft und die Neukunden bekommen einen Bonus.

Wechsel jetzt

Hast du dich schon nach einer anderen KFZ-Versicherungen umgeschaut? Tu es! Du wirst feststellen, dass du bei einem Neuabschluss deutlich bessere Konditionen bekommst.
Mach den Vergleich zum KFZ Wechsel und schaue dir unverbindlich die angebotenen Konditionen an.

Überprüfe folgende Punkte:

  • vor dem Vergleich, erstelle dir eine Liste der gewünschten Leistungsmerkmale
  • halte die wichtigsten Infos bereit (Fahrzeugschein, Führerschein, jährliche km-Leistung, …)
  • Wieviel Selbstbehalt bist du bereit zu zahlen (das kann die Prämie enorm drücken)
  • Die Deckungssumme sollte bei den regulären 100 Mio. liegen
  • Prüfe Versicherungs-Tests z.B. bei Finanz-Test

Mustervorlage zur Kündigung

Finde hier auch gleich eine Mustervorlage zur Kündigung der alten KFZ-Versicherung. Ohne Registrierung, direkt online ausfüllen, ausdrucken und per Einschreiben an die alte Versicherung schicken.

Dort kannst du dir auch (für offline) gratis eine Word- bzw. OpenOffice-Vorlage herunterladen.

Und hier kannst du die KFZ-Versicherungen vergleichen!

9.9. Tag der Versicherung

September 9, 2010 4 Kommentare 

Wie angekündigt, geht’s heute los. Daher keine lange Vorrede, sondern frisch ans Werk.

Voraussetzungen

  1. Du hast alle deine Versicherungsordner griffbereit?
  2. Du weißt, welches deine größten Risiken sind?
  3. Du hast ein Blatt Papier und einen Stift parat (für deine TODO-Liste)?

Gut! Dann kann’s losgehen, einfach die folgende Checkliste durchgehen. Punkte überspringen, die für dich nicht relevant sind!

Stößt du auf Punkte, die unklar sind oder wo deine Versicherung nicht deinen Vorstellungen entspricht: sofort auf deiner TODO-Liste notieren!

Private Haftpflichtversicherung


Weiterlesen

Morgen durchforsten wir deinen Versicherungsdschungel

September 8, 2010 1 Kommentar 

Morgen, 9.9. ist mein und dein Versicherungstag!
Und damit du morgen gleich zügig loslegen kannst (der Aufwand soll schließlich nur ca. 1 Stunde betragen), müssen wir “gründlich” vorbereitet sein.

D.h. du solltest dich heute noch schnell die folgenden Schritte durchführen:

  1. alle Versicherungsakten griffbereit halten
  2. verstreute Zettel fliegen noch irgendwo rum? Schnell einheften
  3. Blatt Papier und Stift bereit legen

Ja, das war’s schon.
Ich freue mich auf morgen!

Nachtrag: Jetzt geht’s los!

Noch 3 Tage …

September 6, 2010 2 Kommentare 

Am 9.9 werden die staubigen Versicherungsordner aufgeklappt.
Dann mache ich den Tag der Versicherung!
Passen deine Versicherungen noch zu deinem aktuellen Leben? Was hat sich da alles in den Ordnern eingemottet?

Am 9.9. schnappe ich meine Ordner und gehe sie nach einer Checkliste durch.
Die Checkliste erscheint hier im Blog am 9.9.

Mach mit!

Heute prüfe ich meine Versicherungen

August 23, 2010 9 Kommentare 

Hast du auch dieses Ohnmachts-Gefühl wenn es um deine Versicherungen geht?
Der Versicherungskram ist einfach so lästig und langweilig, da bin ich selbst schon froh, wenn die Aktenordner geschlossen bleiben.

Dagegen steht aber, dass viele Deutsche entweder zu viel für ihre Versicherungen bezahlen oder schlichtweg die falschen Versicherungen abgeschlossen haben.

Weißt du in deinem eigenen Versicherungsdschungel noch Bescheid?

Ich habe für mich den 9.9 (einfach zu merken) als den “Tag der Versicherung” ausgerufen.
Da nehme ich meine Ordner in die Hand und prüfe mal ganz grundlegend ob das alles noch passt.

Wie ich das mache? Das werde ich hier am 9.9 veröffentlichen – mit Anleitung zum Mitmachen.

Soll ich dich erinnern? Weiterlesen

Teurere Versicherungen für Twitter-Nutzer?

August 17, 2010 1 Kommentar 

Wer Twitter oder andere sozial Netzwerke nutzt, zahlt eine höhere Hausratversicherung.
Das will das Preisvergleichsportal Confused.com herausgefunden haben (s. netzwelt.de).
Der Grund liegt natürlich daran, dass sich anhand des Status auf Twitter, Facebook, etc. ein idealer Einbruchzeitpunkt ablesen lassen könnte. Das wurde ja auch bereits von Please Rob Me medienträchtig aufgezeigt.

Die Versicherungskosten von Social-Media-Nutzern sollen demnach um bis zu 10% höher liegen.

Ich frage mich allerdings wie eine Hausratversicherung das abfragt. Steht im Versicherungsantrag die Frage: “Gehen Sie sorglos mit ihren Daten um und geben Sie Verbrechern auf Facebook Bescheid, wenn Sie nicht zu Hause sind?”
Weiterlesen

Nächste Seite »