Kommt jetzt das große Krankenkassen-Sterben?

Juni 13, 2010 Kommentiere 

Bereits zwei Krankenkassen (die City BKK und die BKK Heilberufe) haben beim BVA (Bundesversicherungsamt) eine drohende Insolvenz gemeldet. Nach neuem Insolvenzrecht sind auch die Krankenkassen dazu verpflichtet, sonst droht ein Verfahren wegen Insolvenzverschleppung.

Die Insolvenz muss zunächst von anderen Kassen im gleichen System (hier also von den Betriebskrankenkassen) aufgefangen werden. D.h. die Versicherten werden dann wohl in einer andere BKK wechseln.

Im Jahre 1908 gab es noch 7.718 BKK, in 2006 waren es noch 138 (Wikipedia). Hinzu kommen noch die AOK (Allgemeine Ortskrankenkassen), IKK (Innungskrankenkassen), LKK (Landwirtschaftliche Krankenkassen), Ersatzkassen.
Insgesamt gab es in Deutschland 1991 mehr als 1.200 Krankenkassen. Im Jahr 2006 nur noch 253 und im Januar 2009 noch 202.

Die Tendenz ist wohl kaum zu übersehen. Die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hält eine Anzahl von 30 bis 50 Kassen ausreichend.

Auch wenn ich sonst nicht konform mit Frau Schmidt gehe, in diesem Punkt gebe ich ihr völlig recht. Der aktuelle Zustand mit hunderten von gesetzlichen Krankenversicherungen, die alle nach “Kunden” gieren und in ihren Verwaltungen Millionen verbrennen, ist untragbar und ein Teil der steigenden Gesundheitskosten.

Trauern wir den “sterbenden” Kassen also höchstens eine Krokodilsträne nach :-)

Bewertung

VerbesserungsfähigOkGute InfoHat geholfenSehr hilfreich (Bewerte diesen Artikel als Erster)
Loading...Loading...

Hat dir der Artikel geholfen? Danke für einen Klick: