Steuererklärung: Welche Versicherung ist absetzbar?

April 8, 2012 3 Kommentare 

Jedes Jahr zur Steuererklärung stelle ich mir wieder die gleiche Frage:
Welche Versicherung kann ich steuerlich geltend machen?

Auch wenn sich Steuer-mäßig alles schnell ändert, so ärgere ich mich doch, dass ich nicht mal mehr den blassesten Schimmer habe, was ich letztes Jahr in der Erklärung angegeben habe.
Dieses Jahr passiert mir das nicht nochmal, ich dokumentiere es einfach mit diesem Blogbeitrag.

Disclaimer: Ich bin kein Steuerberater und will auch keiner sein. Die folgenden Infos sind also ohne Gewähr. Getreu dem Motto: “Möge es dir helfen, aber verlasse dich nicht blind darauf!”

Welche Versicherung kann ich bei der Steuererklärung geltend machen?

Grundsätzlich gehören Versicherung (nach §10 EkStG – Einkommensteuergesetzt) zu den beschränkt abzugsfähigen Sonderausgaben.

Vorsorgeaufwendungen

Vorsorgeaufwendungen sind Beiträge für Versicherungen mit dem Ziel der Vorsorge :-) (d.h. Vorsorge vor allgemeinen Lebensrisiken: Tod, Invalidität, Krankheit, Unfall, Haftungsansprüche Dritter, etc.)

Unter Vorsorgeaufwendungen fallen grob gesagt:

Wie üblich gibt es hier eine obere Grenze des Betrags, den man absetzen kann.
Seit 2010 liegt er bei Arbeitnehmern bei 1.900 EUR und bei Selbstständigen bei 2.800 EUR. Bei zusammen veranlagten Ehegatten ist der Höchstbetrag die Summe der Einzelbeträge.

Aber mach dir über die Höhe nicht zu viele Gedanken. Ich gebe einfach alle Versicherungen an, die prinzipiell absetzbar sind. Den Rest lasse ich das Finanzamt ermitteln.

Sachversicherungen

Sachversicherungen, also Versicherungen die Schäden an “Sachen” (Haus, Auto, …) absichern, sind u.a.:

Sachversicherungen sind prinzipiell nicht sonderausgaben-abzugsfähig.

Es lohnt sich jedoch etwas genauer hinzuschauen.

Meine Rechtsschutzversicherung beinhaltet z.B. auch einen Arbeits-Rechtsschutz. Dieser wird auch im jährlichen Schreiben extra aufgeführt. Dieser Teil kann steuerlich abgesetzt werden (als Werbungskosten in Anlage N – unbedingt die Bescheinigung der Versicherung beilegen)

Auch eine Unfallversicherung, die Unfälle auf Dienstreisen mit absichert, kann unter Werbungskosten angegeben werden. Pauschale Aufteilung wäre dann 50% als Werbungskosten und die “privaten” 50% unter Vorsorgeaufwendungen (s.o.).

Lebensversicherungen

Hierbei ist es etwas komplizierter. Risikolebensversicherungen als Vorsorgeaufwendung wird unter “Sonstige Vorsorgeaufwendungen” in der Steuererklärung angegeben (s.o.)

Kapitallebensversicherungen, die vor dem 1.1.2005 abgeschlossen wurden, werden als Vorsorgeaufwendung abgesetzt (sofern bestimmte Bedingungen erfüllt sind).
Kapitallebensversicherung, die ab dem 1.1.2005 abgeschlossen wurden, gelten als Geldanlage und können nicht als Vorsorgeaufwendung abgesetzt werden.

Im Zweifel einfach bei der Steuererklärung angeben. Das Finanzamt prüft es dann schon :-)


Das Elster-Programm vom Finanzamt ist bereits recht hilfreich bei der Erstellung der Steuererklärung. Wer allerdings gerne etwas mehr Komfort und noch eine Menge Steuertipps haben möchte, dem kann ich nur wärmstens Steuer-Spar-Erklärung
empfehlen.


Anregungen oder gar Korrekturen nehme ich gerne in den Kommentaren entgegen.

Machst du deine Steuererklärung noch per Hand? Schau dir an welche empfehlenswerte Software es für die Steuererklärung gibt!

Bewertung

Steuererklärung: Welche Versicherung ist absetzbar?: VerbesserungsfähigOkGute InfoHat geholfenSehr hilfreich 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...Loading...

Hat dir der Artikel geholfen? Danke für einen Klick:

Kommentare

3 Antworten zu “Steuererklärung: Welche Versicherung ist absetzbar?”
  1. Anja sagt:

    Ich glaube, dass die Lebensversicherung absetzbar ist. Das habe ich unter http://www.lebensversicherungtest.com/ erfahren.

    Gruß

    Anja

    • svogel sagt:

      Hi Anja,

      ja, aber ein wenig genauer lesen solltest du schon :-/
      Ich denke, dass ich die Lebensversicherungs-Absetzbarkeit für die Kürze recht umfangreich zusammengefasst habe.
      Denn ein klares Ja oder Nein gibt es bei Steuern selten.

Was meinst du dazu? Gib deinen Kommentar ab: